Göttin des Frühlings



Eine künstlerisch und monumentale Frühlingsinspiration mit den Kontrasten von Fels und zarter Weiblichkeit. Bewusst reduziert gehalten um vielmehr das Gefühl des nahenden Frühlings mit seinem unbeständigen Wetter, der großen Klarheit der Luft und Kraft der Natur bildlich umzusetzen.


Mit dabei waren La Robe Marie, 1a Blumen Halbig und Poesie der Feder mit einer zauberhaften Kalligraphie in der bildgewaltigen Kulisse der fränkischen Schweiz. Hiermit kreieren wir einen schlichter, filmischen Look und eine epische Bildwelt ohne viel Schnickschnack.


Nun lasst des Frühlingswindes Schwingen Kühl über meine Stirne ziehn, Und in den wonnevollen Ringen, Die bangen Sorgen scheu entfliehn…

Ida von Conring